Samstag, 1. Dezember 2012

Gegrillte Aubergine


Das Jahr ist fast um, das Farbenkochbuch von Uwe fast fertig. Nun fehlt noch der letzte Monat mit der Unfarbe Schwarz. In weiser Voraussicht habe ich bereits im Sommer für den Winter vorgesorgt. Da ich Saisonküche betreibe, musste ich die Aubergine im Sommer kochen - naja, kochen ist ein bisschen übertrieben - weil mir im Winter keine Auberginen auf den Tisch kommen. Da bin ich altmodisch ;-)
Das heutige Rezept gibt nichts, aber auch gar nichts zu tun. Nicht mal eine dreckige Pfanne gibt es zum abspülen.

Pro Person
1 längliche Aubergine
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
frischer Oregano
Balsamico, Olivenöl

Aubergine waschen. Auf ein Kuchenblech eine Backfolie oder ein Stück Alufolie legen, Aubergine drauf, mit einem spitzen Messer ein paar Löcher in die Aubergine stechen. Blech in Ofen schieben und die Aubergine bei 180 Grad ca. 40 bis 60 Min. im Ofen garen. Auberginen auskühlen lassen, auf einen Teller legen, fächerförmig aufschneiden und ein bisschen auseinander drücken. Salz und Pfeffer drüberstreuen und mit Balsamico und Olivenöl beträufeln. Die abgezupften Oreganoblättchen auf der Aubergine verteilen. 
Für mich die schönste Art, eine Aubergine zu essen.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. Huhu! Das nenne ich Vorbereitung: Alle Farben gecheckt UND gleich vorgekocht. Wahnsinn. Du hast jeden Monat mindestens eins eingereicht, oder?
    Danke Dir :)

    AntwortenLöschen
  2. Kurze, schnelle Flügelschläge vom Federvieh! Einfach, schlicht, köstlich. Aber wo soll ich denn jetzt noch frische Oreganoblättchen auftreiben, hast Du noch ein paar für mich?

    AntwortenLöschen
  3. Schiiieeebung! Das ist ja so was von fies, dass du im Sommer schon an die Dezemberfarbe denkst und auch noch ein Gericht "vorkochst". Diiisqualifikatiooooon! :D

    AntwortenLöschen
  4. @Uwe
    Bereits im Januar bin ich ob dem Dezember schier verzweifelt ;-) Und dann fiel mir die Aubergine ein. Im Sommer war ich ein paar Mal drauf und dran, die zu verbloggen. Gut hab ich mich zurück gehalten.
    Und ja, ich habe für jeden Monat ganz sicher ein Rezept eingereicht. Anfangs zwei, aber als ich gemerkt hatte, das die Zusammenfassungen für Dich totaler Stress bedeuteten, habe ich mir Dir zuliebe auf einen Beitrag beschränkt. Nächstenliebe sozusagen :-)
    @Elsässerli
    Du musst jetzt auch keine Oreganoblättchen suchen. Denn Auberginen kocht man nur im Sommer - das Rezept hier ist ganz klar ein Sommertraum. Ich hab es ja nur wegen der Farbe für den Winter aufgespart.
    @Cookie
    Tja, meine Liebe... das nennt man vorausschauend agiert. Glaub mir, ich war im Sommer mehr als einmal drauf und dran, das Rezept zu veröffentlichen. Gut, dass ich damit gewartet habe.
    @Provenceküche
    Willkommen hier im Hühnerstall. Ich habe eine sehr enge Verbindung zur Provence (grad auch zur Region um Vaison la Romaine) - umso mehr freut es mich, eine Leserin aus dieser Gegend zu haben :-)

    AntwortenLöschen
  5. Das passt ja sehr gut zum Event, eine köstliche Idee.
    Schwarz ist sowieso meine Lieblingsfarbe ... weil´s nix dunkeleres gibt ;)

    Liebe Grüße zum ersten Advent
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch altmodisch...ich merke mir deine Auberginen für den Sommer vor.

    Gute Planung ist alles! ;)

    Schöne Idee für den schwarzen Dezember :)

    Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent.

    AntwortenLöschen
  7. Saisonküche hat den Nachteil, dass man jetzt gerade auf diese Leckerei verzichten muss. Aber wenigstens dürfen wir uns an dem tollen Foto laben. Auf dass der Sommer bald zurück kehren möge!! :-)

    AntwortenLöschen
  8. @Kerstin
    Ich mag Schwarz auch gerne, zumindest bei den Klamotten. In der Küche hingegen ist schwarz eigentlich selten ein gutes Zeichen ;-)
    @Sybille
    Genau, grad in der Küche geht nichts über eine gute Planung :-)
    @Dirk
    Von mir aus könnte man bereits morgen den Sommer wieder einläuten.

    AntwortenLöschen
  9. buk mal eine aubergine schwarz im kamin,auf der glut, war das ein spass! v und ich sassen gebannt vor der scheibe und schauten der melanze beim schwarzwerden zu und unterhielten uns mit teils erfundenen, teils aus dem internet zusammengestopselten horrorgeschichten von explodierenden auberginen.

    AntwortenLöschen
  10. @Duni, du alter Schwerenöter - deshalb sticht man die Aubergine ja mit dem spitzen Messer vorher an. ;-)
    Apropos explodieren, meine ehemalige Nachbarin wollte mal Kastanien im Ofen rösten. Leider wusste sie nicht, dass man bei denen vorher die Schale einritzen muss. Das war eine Knallerei, die Nachbarin dachte, ihr fliegt gleich der Feuerofen um die Ohren. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Gegrille Auberginen mache ich auch oft. Einfach köstlich! Und Deine würde ich mir am Liebsten gleich vom Foto auf mein Brot laden. Schwarz kann eben sooo lecker sein.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.