Freitag, 28. September 2012

Wenn im Herbst der Sommer auftaucht - Risotto mit Burgundertrüffel


Ihr erinnert euch an das simple Zucchini-Penne-Rezept, ja?! Und an meinen Freund, den Kunstmaler. Sommer heisst er. Im Herbst haben wir häufiger Kontakt als sonst im Jahr. Denn ganz in der Nähe von meinen besten Pilzplätzchen wohnt er. Auf einem Berg im Emmental. Und wenn ich dann meinen Pilzkorb voll habe, mache ich auf dem Heimweg Halt bei Freund Sommer und bringe ihm jeweils eine «Chochete» Pilze vorbei. Sein Haus ist Atelier, Esszimmer und Küche in einem. Er kredenzt dann einen Espresso, wenn ich am Morgen komme, oder ein Glas Roten, wenn ich am späten Nachmittag auftauche.
Die letzten Tage hatte ich Pech - immer wenn ich mit meinen Pilzen aufmarschiert bin, war der Sommer ausgeflogen. Die Pilze habe ich ihm dann vor der Tür deponiert.
Vor drei Tagen klingelte das Telefon: «Sälü, Du wildes Huhn - hier ist der Sommer - bist Du zuhause?!» Eine Stunde später sassen wir zusammen bei einem Glas Wein, die drei Burgundertrüffel, die er mitgebracht hatte, erschlugen mich fast mit ihrem Duft. 

Risotto mit Burgundertrüffel für 4 Pers.

1 Zwiebel

Olivenöl
ein guter Risottoreis, z.B. Arborio, davon etwa 500 g
ca. 1 l heisse Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 Glas trockener Weisswein
1 Lorbeerblatt
Parmesan
1 grosses Stück frische Butter
Burgunder Trüffel

Die Zwiebel mit einem scharfen Messer schön fein hacken. In einem Topf mit grosser Bodenfläche Olivenöl erhitzen, darin die Zwiebel unter vielem Rühren glasig dünsten. Risottoreis dazugeben und solange unter Rühren dünsten, bis der Reis ebenfalls glasig ist.
Jetzt mit einem Glas Weisswein ablöschen, rühren, bis der Wein verdunstet ist. Jetzt jeweils kleine Mengen Brühe dazu, immer schön rühren. Den letzten halben Liter giesse ich dann jeweils im Ganzen dazu. Nun das Lorbeerblatt hinterher schmeissen und die ganze Geschichte auf kleinem Feuer ca. 15 Minuten schmurgeln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, ein gutes Stück frische Butter dazu und eine grosse Handvoll frisch geriebenen Parmesan. Das Reiskorn sollte innen noch leicht Biss haben, das Risotto schön sämig sein.
Die Trüffel in feinen Scheiben direkt am Tisch auf den Risotto hobeln oder auf einer Käseraffel reiben.

Kommentare:

  1. Mit reichlich Trüffelscheiben darf es auch von der gerührten Sorte sein ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Um die zu finden brauchts einen Trüffelhund oder eine gute Nase.

    AntwortenLöschen
  3. Da kommt man doch gerne mal zu Essen vorbei ;)

    AntwortenLöschen
  4. ohh, ich bin gerade ein bisschen neidisch... Risotto und Trüffel, das ist Perfektion für mich!! Lecker.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe gerade letzte Woche eine größere Menge Gemüsefond eingefroren, sonstige Zutaten bis auf die Trüffel sind auch vorhanden. Wenn kommst Du mit Deinem Herrn Sommer vorbei?

    AntwortenLöschen
  6. Ich oute mich jetzt als Trüffelverweigerin - ich mag sie nicht. Sogar der Mitkoch schüttelt verständnislos den Kopf darüber, wenn ich erkläre, dass mir Steinpilze lieber sind :-)

    AntwortenLöschen
  7. Trüffelrisotto! Wenn's die Dinger hier zu weniger astronomischen Preisen gäbe... (die spinnen, die Münchner)
    Die Anschaffung eines Trüffelhobels lohnt sich übrigens - der ist nicht nur für Trüffeln praktisch, sondern auch für Hartkäse und frischen Knoblauch.

    twocents

    AntwortenLöschen
  8. Ich gehe davon aus, dass Du Dir darüber im klaren bist,
    ein sehr, sehr schönes Leben zu haben?!

    Bei so einem Sommer auch noch.
    Aber das weißt Du sicher.
    Und ich schreibe das nicht, weil ich neidisch wäre.

    Mit leckerem Gruß aus Franken
    Peter


    AntwortenLöschen
  9. Wildes, hast du mir irgendwo eine vernünftige Beschreibung zum "Gefleckthütigen Röhrling"?
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Link vergessen:
      http://wiki.verkata.com/de/wiki/Hemileccinum
      Alles trifft auf den Pilz zu, der im Nachbarsgarten wächst, ausser der unangenehme Geruch. Die im Garten riechen unglaublich gut pilzig :)

      Löschen
  10. @Gaby
    Ja, die waren fein - und ich hab noch einen übrig. Den gibt es heute.
    @Cookie
    Bei mir gibt's nur die gerührte Variante. Ich hab einmal ungerührt ausprobiert, war auch fein, aber gerührt überzeugt mich mehr.
    @Robert
    Freunde vom Sommer haben die Trüffel gefunden, resp. deren Hund. Die grosse Trüffel hier an der Emme.
    @Kerstin
    Beeil Dich - siehe Antwort an Gaby ;-)
    @Britta
    Genau - bin gleicher Meinung :-)
    @Elsässerli
    Wenn ich dem Sommer sage, dass wir ins Elsass fahren, ich glaub, der würde sofort mitkommen. Für gutes Essen ist er immer zu haben :-)
    @Sybille
    Nur zu - heute Abend gibt es die letzte Trüffel.
    @Küchenschabe
    Kein Problem - ich mach für alle mit Trüffel, für Dich mit Steinpilzen. Hab ja ganz viele davon. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @Twocents
    Ich hoble die Trüffel ganz kriminell auf dem Börner (siehe hier: http://wildespoulet.blogspot.ch/2012/03/tatort-bratwurst.html) oder auf der Käsereibe, das gibt halt Raspel und keine Scheibchen. Aber für den Hausgebrauch auch in Ordnung.
    @Peter
    Ja, dessen bin ich mir sehr bewusst. Es war mal anders, glaub mir, deshalb geniesse ich es jetzt umso mehr.
    @Heike
    Ich schick Dir eine Beschreibung per Mail. Wird sonst zu lang hier. Nur soviel. Der Gefleckthütige Röhrling - so es denn einer sein sollte im Garten der Nachbarin - ist selten, hier in der Schweiz gehört er zu den potenziell gefährdeten Arten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, das hat mir sehr geholfen!
      Und dank der von dir angestossenen Recherche nach einem Pilzexperten in meiner Gegend stellte sich noch heraus, dass ich den sogar persönlich kenne :)

      Löschen
    2. Super, da fahr ich heut trotz umfangreicher Baumassnahmen zum Pilzexperten ums Eck, Umleitungen machen daraus eine 3-Tagesreise, er erlaubt mir dann den Genuss, weil es eben doch kein seltener Pilz ist sondern http://de.wikipedia.org/wiki/Ringloser_Butterpilz und dann komm ich zurück und irgendwer hat schon alle geerntet ....
      Irgendwann in den nächsten Nächten tausche ich jetzt aber ein Stück Rasen von dort gegen ein Stück Rasen von hier. Kiefern hab ich :D

      Löschen
    3. Heike, siehste, deshalb plädiere ich so dermassen auf die Pilzkontrolle. Wer kein/e ausgebildete/r Fachmann/frau ist, der hat einfach so schnell in die Sch... gefasst. Einmal irren, einmal falsch liegen, einmal nicht ganz sicher sein - und schon ist es passiert. In Deinem Fall wär's jetzt umgekehrt gewesen, von «kein Speisepilz» zu «Speisepilz». Und gräm Dich nicht, der ringlose Butterpilz ist zwar ganz oke, aber jetzt nicht wirklich der Brüller. In einem Mischgericht ein paar drin, ja... aber solo? Ne, das müsste ich nicht unbedingt haben.

      Löschen
  12. Ich habe dein Pilzragout geliebt, aber das wäre das erste Mal, dass ich mich mit Trüffeln versuche...muss sein : )

    AntwortenLöschen
  13. hach .. seufz ... so möge er denn kommen, der Herbst. Unter solchen Umständen kann ich ihn auch willkommen heissen - lach!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  14. Trüffel, Trüffel, wo ich reinschaue, gibt es Trüffel. Ich will auch!! :-) Und Peter hat sehr recht, soweit ich das beurteilen kann. Aber das weißt du ja... :-)
    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
  15. @Beglaubigte Übersetzungen
    Willkommen im Hühnerstall. Trüffel musst Du mal probieren - entweder man liebt sie oder man mag sie gar nicht. So ein bisschen zwischendurch gibt's nicht.
    @Andy
    Er ist voll da.
    @Dirk
    Ich hab bereits wieder eine Knolle gekriegt - vor lauter Trüffeln bin ich schon ganz wild... ähm... irr im Kopf ;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.